Winterbekleidung und persönliche Ausrüstung

Anforderungen an persönliche Ausrüstung

Der Wohlfühlfaktor während den Aktivitäten wird ganz besonders bei einer Winterreise von der Bekleidung und persönlichen Ausrüstung beeinflußt. Eine Hundeschlittentour können Sie nur dann voll genießen, wenn Sie dabei z.B. auch warme Füße und Hände haben. Nach dem Aufstieg mit den Schneeschuhen auf einen Bergrücken werden Sie z.B. die herrliche Aussicht nur dann wahrnehmen, wenn Ihr Unterhemd auch trocken und warm ist.
Nachfolgend ein paar Tipps und Hinweise zur Wahl der richtigen Ausrüstung und damit zur Maximierung Ihres Wohlfühlfaktors.

Die Anforderungen an die Ausrüstung ergeben sich aus folgenden Fragen:
1. An welchen Aktivitäten wollen Sie teilnehmen?
2. Welche Wetterbedingungen sind zu erwarten, vor allem Wind, Temperatur und Niederschlag?
3. Schwitzen Sie leicht bei körperlicher Anstrengung?

zu 1.
Schlittenhundetouren, Schneemobilsafaris und Eisangeln sind eher passive Aktivitäten, d.h. die körperliche Anstrengung hält sich in Grenzen, der Fahrtwind auf dem Hundeschlitten und Schneemobil kühlt den Körper noch zusätzlich aus. Hier ist sehr warme und isolierende Kleidung gefordert. Bei den Schneeschuh- und Skitouren, aber auch beim Freigraben eines festgefahrenen Schneemobils gerät man eher mal ins Schwitzen, hier benötigen wir atmungsaktive, schweißtransportierende und schnell trocknende Kleidungsmaterialien.

zu 2.
Unsere Winterreisen werden von Weihnachten bis Ostern und damit über eine Zeitspanne von ca. 4 Monaten durchgeführt. Im Winter 2008/2009 hatten wir während der Zeit Temperaturen zwischen -10° und -20°C, im Januar und Februar in Spitzen bis -30°C. Ab Mitte Februar sind die Tage wieder länger (über 8h) und die Wärme der Sonnenstrahlen ist wieder spürbar. Niederschlag fiel ausschließlich als feiner Pulverschnee. Es gab lange Phasen mit stabilen Hochs die nur kurz von Tiefs mit Schneefall und evtl. Wind unterbrochen wurden. Weitere Informationen dazu finden Sie auch unter Reiseregion.

zu 3.
Bei einigen Aktivitäten ist eine körperliche Anstrengung nicht auszuschließen. Die dabei im Körper entstehende Wärme wird über den Schweiß abgeführt. Die erste Kleidungsschicht (Unterwäsche) soll den Schweiß vom Körper weg in die zweite Kleidungsschicht transportieren. Die Schweißentwicklung ist bei Menschen unterschiedlich ausgeprägt. Bei starker Schweißentwicklung empfiehlt sich Unterwäsche aus einem hohen Anteil mit Kunstfasern (Funktionswäsche), während bei geringerer Schweißentwicklung die Unterwäsche einen größeren Wollanteil haben kann.

Sie sehen, die Anforderungen an die persönliche Ausrüstung sind vielseitig und können sich während der Winterreise und den einzelnen Aktivitäten ändern.

Empfehlungen zur Ausrüstung

Die Kleidungskomponenten sollten nach dem "Zwiebelprinzip" zusammengestellt werden. Mehrere, mindestens 3 Kleidungsschichten bieten die Flexibiliät sich den Witterungsbedingungen und den Anstrengungen während einer Wintertour anzupassen. Dabei sollten alle Kleidungsschichten atmungsaktiv und die äußere Schicht winddicht und wasserabweisend sein.
Aufgaben 1. Schicht: Feuchtigkeit vom Körper aufnehmen und nach außen transportieren, schnell trocknen, Körperwärme halten, angenehm auf der Haut, relativ eng am Körper anliegen. Funktionsmaterialien aus Kunstfasern eignen sich bei körperlicher Anstrengung besser als reine Baumwolle.
Aufgaben 2. Schicht: Feuchtigkeit aus 1. Schicht übernehmen, schnell trocknen, Körperwärme halten, nicht so eng am Körper anliegen, Materialien mit höherem Woll-, Baumwoll-, oder Fleecanteil wärmen gut. Bei extremer Kälte und geringer körperlicher Aktivität können 2 Kleidungsstücke aus dieser Schicht angezogen werden.
Aufgaben 3. Schicht: Feuchtigkeit vom Körper weiter nach außen transportieren, Körperwärme halten, Körper und innere Kleidungsschichten vor Wind und Feuchtigkeit von außen schützen.

Achten Sie vorallem auf guten Schutz von Füßen, Händen und Kopf. Über den Kopf verlieren wir am meisten Körperwärme und an Händen und Füßen fängt es zuerst an zu kribbeln.

Für Ihren Aufenthalt erhalten Sie je nach Buchung folgende Winterbekleidung:
Thermo-Overall, Winterboots, warme Fausthandschuhe, Helm und Skibrille für Schneemobiltouren.


Eine Liste über die empfohlenen Bekleidungs- und Ausrüstungskomponenten finden Sie hier: Winter-Ausrüstung.pdf [98 KB]

Gute Produkte und Beratung erhalten Sie sicherlich auch bei einem Outdoor-Ausrüster in Ihrer Nähe.